« Back to Glossary Index

Rückverfolgbarkeit ist die Fähigkeit, alle Prozesse von der Rohstoffbeschaffung über die Produktion bis hin zum Verbrauch und zur Entsorgung zu verfolgen, um festzustellen, “wann und wo das Produkt von wem produziert wurde”. Durch die Verbesserung der Produktqualität und das gestiegene Sicherheitsbewusstsein in den letzten Jahren hat die Rückverfolgbarkeit an Bedeutung gewonnen und sich in den verschiedensten Bereichen wie Automobilbau, Elektronik, Lebensmittel und Pharmazeutik ausgebreitet. Dieser Abschnitt erläutert das Grundwissen zur immer populäreren Rückverfolgbarkeit.

Obwohl es viele verschiedene Sichtweisen zum Begriff Rückverfolgbarkeit gibt, kann er dennoch in zwei Hauptaspekte unterteilt werden: Rückverfolgbarkeit innerhalb der Fertigungs- und Lieferkette und interne Rückverfolgbarkeit. Interne Rückverfolgbarkeit umfasst den gesamten Weg des Produktes durch die Produktionskette des Unternehmens bis zum Versand. Die Schwierigkeit liegt hierbei darin, alle Bewegungen und Handhabungen des Produktes im Detail zu identifizieren und zu registrieren. Von externer Rückverfolgung spricht man, wenn die Identifizierung und Registrierung die Grenzen des Unternehmens überschreiten. Sie umfasst alle Glieder der Lieferkette sowie den Transportweg im Ausland (wenn er von externen Dienstleistern durchgeführt wird). 

Beim Traceability geht es vereinfacht gesagt darum, dass jederzeit festgestellt werden kann, wann, wer und wo das Produkt hergestellt, weiterverarbeitet oder auch gelagert hat. Traceability ist mehr als Rückverfolgung. Traceability erfasst, prüft, dokumentiert, archiviert und sichert zum Beispiel Eingangs- und Ausgangsmaterialien, Seriennummern und Chargen. Traceability kann aber auch für internen Produktions- und Steuerungsvorgänge verwendet werden. Passgenaue Traceability, die den gezielten Rückruf einzelner Produkte oder Chargen ermöglicht, wird in allen Branchen unverzichtbar.

Arten der Rückverfolgbarkeit

Die Rückverfolgbarkeit von Produkten kann aus verschiedenen Perspektiven entsprechend der richtung der Nachverfolgung betrachtet werden:

  • Tracing: Mit diesem System der Rückverfolgung kann der Ursprung einer Lieferung oder Ladeeinheit identifiziert werden. Es ist damit möglich, die verschiedenen Produktionsstufen (vom verwendeten Rohstoff bis zur endgültigen Lieferung) nachträglich zu analysieren. Diese Art der Rückverfolgung findet beispielsweise Anwendung, wenn es eine gesundheitliche Warnung aufgrund einer Kontamination von Lebensmitteln gegeben hat.

Tracking: Die Rückverfolgbarkeit ist auch für Kunden zur Verfügung als Tracking. So können Kunden ihre Lieferung mittels Tracking auf seinem Weg verfolgen, und sie wissen, wo das Paket gewesen ist. Das Tracking liefert Informationen zum Status der Zustellung.

« Back to Glossary Index

Sendiroo Blog