« Back to Glossary Index

Eine Lagerfläche ist eine Fläche für die gewerbliche Lagerung von Gütern. Lagern dient im Prinzip der Überbrückung zwischen dem Ankommen und dem Abgehen von Gütern. Ein Lager versorgt die angeschlossenen Systeme und synchronisiert so den Wareneingang und den eigentlichen Bedarf.  Lagern kostet Geld, denn die Lagerfläche muss in der Regel gemietet werden. Je größer die benötigte Lagerfläche, desto größer sind auch die anfallenden Kosten durch Lagerplatz und Kapitalbindung.

In der Logistik sind hochwertige Lagerflächen essenziell. Und gerade in Zeiten des E-Commerce und der Globalisierung, in der die Logistikbranche einer der beständigsten Wirtschaftszweige überhaupt ist, sind Lagerflächen umso wertvoller. Der Lagerhaltung wird die Sicherungsfunktion sowie die Überbrückungsfunktion zugewiesen. Lagerflächen werden in allen Branchen benötigt, egal ob Logistik, Produktion, Dienstleistung oder Gewerbe. Die verschiedenen Nutzer haben jedoch alle verschiedene Anforderungen an ihre Flächen. So gibt es Unterschiede hinsichtlich der Nutzungsart, der Finanzierungsart, der Anforderungen an den Standort, der Mietdauer und / oder der Ausstattung.

 

Verschiedene Lagerfläche

Die bewirtschaftete Lagerfläche ist eine Lagerfläche, bei der sämtliche Dienstleistungen vor Ort von einem externen Logistikdienstleister und nicht von den eigenen Mitarbeitern durchgeführt werden. Dabei kann es sich um eine simple Lagerung, aber auch um Fulfillment, handeln. Dies heißt, dass bei einer bewirtschafteten Lagerfläche sich der Dienstleister um alle Abläufe in der Lagerhalle kümmert.

Eine ebenerdige Lagerfläche ist eine Lagerfläche, die auf gleicher Höhe mit dem Boden, also nicht erhöht ist. Ebenerdige Lagerflächen können durch ein Tor befahren werden. Dies heißt, dass der LKW direkt im Lager entladen werden kann. Oftmals sind Lagerflächen jedoch nicht ebenerdig, sondern befinden sich auf der sogenannten “Rampenhöhe” und sind durch eine Laderampe erreichbar.

Pufferlagern sind eine kurzfristige Lagermöglichkeit innerhalb der Wertschöpfungskette eines zusammenhängenden Prozesses. Die Besonderheit dieser Lager besteht darin, dass es keine festen Lagerplätze gibt, denn sie dienen nicht der Endlagerung. Ein Pufferlager befindet sich zwischen zwei direkt aufeinanderfolgenden Produktionsschritten. Da die einzelnen Schritte aber entweder in unregelmäßigen Abständen voneinander laufen oder es auch zu Störungen kommen kann, bietet das Pufferlager einen Ort der sicheren Zwischenlagerung eines Guts,  bis zu dessen Weiterverarbeitung.

« Back to Glossary Index

Sendiroo Blog